posted by on Berichte

13 comments

Heute bin ich über eine coole Aktion der Deutschen Krebshilfe gestolpert. Einen Fotowettbewerb mit dem Titel “Mit aller Kraft gegen den Krebs”. Und ganz spontan hab ich mich da mal angemeldet. Bilder mit kämpferischer Aussage hab ich ja ein paar :)

Bis Ende März kann man da jetzt für mich abstimmen und ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mich da unterstützen würdet damit ich Germanys next Krebsmodel werden kann ein professionelles Fotoshooting gewinnen kann :)

Ihr könnt natürlich gerne auch vom “Teilen”-Button gebrauch machen und den Link in die weite Welt des Internets hinaustragen :)

http://www.mit-aller-kraft.de/nc/fotoaktion/kraftgalerie/gallery/19.html

Ansonsten gehts mir blendend. Letzte Woche hab ich angefangen zu arbeiten und inzwischen bin ich schon gar nicht mehr ganz so fertig wenn ich nach Hause komm. Ich bin froh, dass ich den halben Tag irgendwo aufgeräumt bin und mich nützlich machen kann :)

Anfang Januar ist dann wieder ein Krankenhaustermin dran. Aber nur Infusion und mal wieder ein Gespräch mit meiner Professorin.

So, jetzt wünsch ich euch erstmal allen ein wunderschönes, entspanntes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Eure Marina

Share

posted by on Berichte

7 comments

Heute abend kommt im SWR der Teil eins einer Doku mit dem Titel “Dies bisschen Leben” und dem Untertitel “Wenn junge Menschen mit dem Tod kämpfen”.

Ich wurde dafür auch angefragt, aber da ich zu dem Zeitpunkt schon zum großen Teil mit der Therapie durch war, hab ich mich mit der Regisseurin drauf geeinigt, dass das nicht so ganz passt.

Aber mein Krebskumpel Basti ist mit dabei und der Trailer ist schonmal sehr bewegend:

Der erste Teil läuft heute abend um 22:30 im SWR und der zweite Teil in einer Woche, also am 20.11.2012, wieder um 22:30 im SWR. Ich würd einfach mal behaupten einschalten lohnt sich :)

Für mich wird das sicher nicht einfach sein, mir das anzuschauen. Das ist alles nicht so weit weg und mir wird sicherlich wieder schlecht werden, wenn ich sehe wie jemand ne Chemoinfusion angehängt bekommt. Aber ich will meine Augen nicht davor verschließen, wie es hätte sein können oder wie es vielleicht noch sein könnte. Und ich hab den größten Respekt vor den Protagonisten, die sich da hinstellen und ungeschönt und undramatisiert zeigen, wie ihr Alltag aussieht.

Der Film ist auch der Startschuss für eine gleichnamige Plattform auf Facebook für junge Menschen mit Krebs.
https://www.facebook.com/DiesBisschenLeben

Würde mich freuen, wenn ihr einschaltet (der Film ist danach auch noch in der Mediathek zu sehen, und zwar hier: http://swrmediathek.de/player.htm?show=67e118a0-2d8d-11e2-a1a1-0026b975f2e6).

Eure Marina

Share

Tiefkühl-Kind

Nov
2012
07

posted by on Berichte

14 comments

Ganz am Anfang meiner Erkrankung stand die Frage, wie man am Besten meine Fruchtbarkeit erhalten kann. Man erzählte mir von der Möglichkeit, dass mir Eizellen entnommen werden und eingefroren werden können. Direkt gefolgt von einem dicken “ABER dafür haben wir jetzt keine Zeit, man bräuchte 2 Wochen Hormonbehandlung davor und wir müssen sofort mit der Chemo anfangen.” Also hab ich Spritzen bekommen, die die Eierstöcke lahmlegen, damit sie von der Chemo nicht angegriffen werden. Aber in der Situation macht man sich nicht wirklich Gedanken um Später und Kinder kriegen – es geht da schließlich nur ums überleben. Wie immer hab ich das in meine “Kümmer ich mich drum, wenn ich da überhaupt heil raus bin und den Wunsch hab Kinder zu kriegen”-Ecke im Gehirn geschoben und nicht weiter drüber nachgedacht.

Nachdem die erste Therapie inklusive Erhaltungstherapie vorbei war und ich die Spritzen endlich absetzen konnte, kam meine Periode nicht. Aber so sehr konnte ich mich damit nicht beschäftigen, weil nur 4 Monate später das Rezidiv kam und ich die Spritzen wieder bekommen musste.

Als ich mein Rezidiv bekommen hab, lag der Lmyphknoten leider so ungünstig dass bei der Bestrahlung mein linker Eierstock kaputt ging. Aber auch da hab ich den Gedanken wieder ganz weit von mir geschoben. Schließlich hatte ich sowieso keine andere Wahl als die Bestrahlung zu machen.

Im April dieses Jahres habe ich zum letzten Mal die Spritze bekommen und im Juli bin ich dann zum Frauenarzt um generell mal abzuchecken, wie es denn mit meiner Fruchtbarkeit eigentlich aussieht. Der hat einen Hormonspiegel abgenommen und mich dann nach Heidelberg in die Frauenklinik weiterverwiesen. Dort wurde mir dann gesagt, dass meine Hormonwerte teilweise so niedrig waren, dass sie nicht messbar waren. Und dass das bedeutet, dass die Chance, dass mein Eierstock noch Eizellen produzieren kann bei unter 5% liegt. In so ner Situation kann man nicht anders als sich fragen, warum nicht einfach mal alles gut sein kann. Jetzt hab ich den Krebs überlebt, werde aber mein Leben lang unglücklich sein weil ich mir eigentlich Kinder wünsche! Krebs ist so ne verdammt unfaire Sache!

Die Professorin dort hat mir dann Hormone verschrieben, die ich über 3 Monate nehmen sollte. Danach sollte ich nochmal wiederkommen und wir sehen weiter.

Oft hab ich in den 3 Monaten nachts wach gelegen und geweint. Meine ganze Vorstellung von der perfekten Zukunft – einfach so kaputt. Chris meinte mit seinem trockenen Humor, dass wir einfach jedes Mal wenn wir uns ein Kind wünschen eine Katze kaufen könnten. Und dann irgendwann mit 235 Katzen enden.

Der Termin war jetzt im Oktober. Ich bin natürlich schon mit Taschentüchern bewaffnet hin, weil ich auf das Schlimmste gefasst war.

Beim Ultraschall stellte die Professorin dann aber fest, dass meine Gebärmutterschleimhaut ganz gut aussieht. Mit der Info konnte ich zwar nichts anfangen, aber ich hab das mal als gutes Zeichen gedeutet :) Und tatsächlich, in meinem Eierstock hatte sich eine EIZELLE gebildet!

Mit der Information war ich erst recht überfordert. Und vor allem als sie mir sagte, dass das vielleicht die letzte ist, die der Eierstock aus sich rausquetscht hab ich den Mund nicht mehr zubekommen. Ihre Empfehlung war, dass wir doch heut abend gleich mal mit der Befruchtung loslegen sollen. Von meiner behandelnden Professorin aus soll ich aber erstmal keine Kinder bekommen, weil das Rezidivrisiko momentan noch viel zu hoch ist. Ich würde mich da auch unwohl damit fühlen und wahrscheinlich verrückt werden, wenn ich während der Schwangerschaft nicht nur um mich, sondern auch um mein potentielles Kind fürchten müsste (falls sich der Krebs entscheidet, doch noch ein Ründchen in meinem Körper zu bleiben). Ich hab dann ganz vorsichtig gefragt ob man die nicht einfach entnehmen und einfrieren kann.

Zwei Tage später war ich dann wieder zu Besuch in der Frauenklinik und hab mir die Eizelle entnehmen lassen. Sie wurde danach erfolgreich befruchtet und wartet seitdem in irgendeiner Tiefkühltruhe drauf, dass wir unbedenklich einen Versuch wagen können.

Die nächste Hormontherapie ist auch schon gestartet und am Ende schauen wir wieder, ob nicht vielleicht noch mal ne Eizelle da ist, die wir entnehmen und einfrieren können.

Ich weiß, dass damit nicht garantiert ist, dass das mit der Schwangerschaft tatsächlich klappt. Aber ich kann wieder berechtigt auf mein Happy End hoffen :)

Share

Alles gut

Okt
2012
08

posted by on Berichte

3 comments

Nur ganz schnell – bevor ich zum Feiern zum Mexikaner geh:

Mein Kernspin heute war auf den ersten Blick in Ordnung :)

Jetzt muss ich erst wieder in 3 Monaten ins Krankenhaus, dazwischen mach ich aber nochmal ein Ultraschall und ein CT Thorax.

Mir ist ein riesiger Stein vom Herzen gefallen, ich hatte echt Angst diesmal.

Share

Die Hochzeit :)

Sep
2012
20

posted by on Berichte

10 comments

So Ihr Lieben,

schon 12 Tage ist es wieder her, dass Chris und ich auch in der Kirche “Ja” zueinander gesagt haben. Genaugenommen haben wir eigentlich gar nicht ja gesagt, weil wir ein aktives Trauversprechen gewählt haben, aber egal :)

Der Tag war einfach nur perfekt! Angefangen hat es allerdings weniger perfekt – mein Dad, meine beste Freundin und ich standen vor der Tür und haben drauf gewartet dass wir reinkönnen als wir festgestellt haben, dass wir den Brautstrauß zu Hause liegen lassen haben :D Ich hab meinen Dad noch nie so schnell rennen sehen :)

Dafür war ich dann etwas weniger angespannt weil ich das so witzig fand weil das einfach so typisch für mich war :) (Und wir hätten wahrscheinlich nicht mal gemerkt dass der Strauß fehlt, wenn uns die Meßnerin nicht danach gefragt hätte :D)

Naja, nachdem es dann 8 statt 3 Minuten geläutet hatte bin ich dann zu “River flows in You” etwas zittrig in die Kirche eingelaufen. Ich hab es geschafft, den ganzen Gottesdienst über nicht zu weinen, obwohl er echt wunderschön war :) Meine ehemaligen Bandkollegen vom Sing- and Pray-Gottesdienst haben die Lieder begleitet und meine Schwestern haben gesungen. Und meine ehemalige Kollegin Verena hat wunderschön “Das Beste” von Silbermond (in der viel viel tolleren Klavierversion) gesungen. Richtig schön!

Wir hatten ein unglaublich cooles Auto, das dann blöderweise nicht mehr angesprungen ist, als wir den Autokorso starten wollten. Mit Hilfe ein paar starker junger Männer ging das aber auch bald und wir sind zum Hotel, wo wir gefeiert haben, getuckert :)

Ich hab gehört, das Essen soll lecker gewesen sein. Meine Aufregung und mein Kleid haben leider nicht zugelassen dass ich mehr als eine Suppe reinbekommen hab :)

Der Tag war insgesamt einfach perfekt. Es war nochmal richtig warm an dem Tag, so dass wir auch teilweise draußen sitzen konnten. Mein Bruder hat sich richtig Mühe gegeben und das komplette Hotel von innen und außen beleuchtet. Ich hatte zwischendrin mal einen kleinen Durchhänger, aber insgesamt hab ich mit einem kleinen harten Kern bis um halb 5 getanzt :)

Hier noch ein paar Bilder:

Okay, nachdem ich jetzt wahrscheinlich 300 mal “wunderschön” “cool” und “perfekt” geschrieben hab, muss ich mir vielleicht mal ein Wörterbuch kaufen und nach weiteren Worten für “es gefällt mir” suchen :D

Share