Neues von Marina

Feb
2008
22

posted by on Berichte

Die letzten 2 Tage waren anstrengend, aber doch ging es mir immer besser.

Vorgestern war ich nochmal im Krankenhaus, weil dort nochmal ein PET-CT gemacht werden musste – fragt mich nicht was das ist, wieder was mit Radioaktivität und Röhren. Also hat man mir wieder Radioaktives Zeug gespritzt (Chris wollte die ganze Zeit das Licht ausmachen um zu sehen in welcher Farbe ich diesmal leuchte) und dann musste ich wieder eine Stunde warten bis sich das Zeug in meinem Körper abgelagert hatte. Zusätzlich musste ich in dieser Stunde noch eine Flasche von einem Zeug trinken, das wie Zitronenreiniger gerochen und geschmeckt hat (Zumindest stelle ich mir vor dass der so schmecken würde). Mein Magen wollte da leider auch nicht so ganz mit und so war das Zeug irgendwie schneller draußen als drin. Dann wurde ich schon wieder für ne dreiviertelstunde in eine Röhre geschoben und dann durfte ich wieder ins Olgahospital zurück um mich noch untersuchen zu lassen. Außerdem wurden mir die Fäden an meinem Port gezogen. Alles in allem war der morgen ziemlich anstrengend, um 4 waren wir dann endlich zu Hause, aber danach war ich trotzdem noch erstaunlich fit und hab sogar noch Besuch von meinen Cousinen und meiner Tante gekriegt.

Gestern morgen wurde ich um 7 geweckt, weil wir um 9 schon einen Termin in der OBE (Onkologische Behandlungseinheit) im Olgahospital hatten. Dort wurde ich noch untersucht und dann hab ich noch ne Extraarmee Chemoritter gespritzt bekommen. Wir hatten uns das alles viel viel schlimmer vorgestellt, dabei war das nur so ne kleine 5 ml Spritze. Das Port anstechen hat ziemlich wehgetan. Der Arzt musste den Port erstmal richtig abtasten. Blöderweise ist der Port ja erst seit etwas mehr als einer Woche drin, so dass das alles noch total empfindlich ist. War schon schmerzhaft, aber in 2-3 Wochen wird es wohl nicht mehr so wehtun. Wir waren dann so früh zu Hause, dass ich daheim noch was gebruncht hab und danach sogar noch einen Besuch im Geschäft gemacht hab. Allerdings war ich dann so aufgedreht weil ich mich so gefreut hab, mal wieder dort zu sein, dass ich danach ganz fertig war. Chris hat mich dann wieder nach Hause gefahren, wo ich erstmal total fertig ins Bett gefallen bin. Später kam dann noch Kristina, Chris Mama, zu Besuch, das war echt schön, wir haben echt viel gelacht :)

Trotz der Tatsache dass es mir eigentlich so gut geht, hab ich grade ein riesiges Problem, das mir heute Nacht schon Alpträume beschert hat: Ich krieg diese riesigen Antibiotika-Tabletten nicht runter. Wir haben gestern schon alles versucht, aber keine Tablette ist wirklich drin geblieben.

Heute morgen hab ich dann mit meinen Eltern und Chris den ultimativen Tabletten-Schluck-Lehrgang gemacht. Wir haben uns alle TicTacs genommen und nach verschiedenen Techniken geschluckt. Ich denke, jetzt hab ich die Sache besser raus :)

Gestern haben wir noch ganz viele Orangen bekommen, und nachdem meine Mutter gestern noch beim Aldi über eine Citrus-Presse gestolpert ist, gibt es jetzt nur noch frisch gepressten Orangensaft für mich :) Nachdem ich die Anti-Übelkeits-Tablette im Lehrgang gleich unten behalten hab, hab ich grad sogar auch noch lecker Rührei mit Speck gegessen :)

Ihr seht, trotz Chemo geht es mir gerade echt gut. Allerdings wird das wohl nicht so bleiben. Der Arzt meinte gestern, dass ich wohl nächste Woche ein Zelltief haben werde. Klingt irgendwie nach Wetterbericht (“Zelltief Marina im Anmarsch”), hat aber eher mit meinen Blutwerten zu tun. Da werd ich dann wohl eher schlapp sein und auch mein Immunsystem wird nicht mehr so ganz toll funktionieren. Ich hoffe weiterhin, dass ich kein Fieber kriege, denn dann müsste ich sofort wieder ins Krankenhaus.

Bis das Zelltief aber ansteht, genieße ich noch das Wochenende. Ich hoffe ich kann bei dem tollen Wetter auch mal an die frische Luft :)

Share

posted by on Berichte

Heute schreib ich (Manu) mal um euch über die letzten Tage zu informieren. Ihr habt sicher gemerkt, dass sie sich ein paar Tage nicht mehr gemeldet hat, aber sie war einfach zu fertig um zu schreiben und will sich auch nicht selbst von ihrem Blog unter Druck setzen lassen. Trotzdem freut sie sich natürlich weiterhin über eure rege Teilnahme.

Wie man ja auch aus den Kommentaren schließen konnte, ist Marina seit gestern abend wieder daheim.

Nachdem sie gestern Morgen schon wieder in diesen blöden Kernspintomographen musste, musste sie danach auch noch ewig auf ihre Entlassungspapiere warten. Das Ganze hat sich dann bis 5 Uhr nachmittags hingezogen und um 6 war sie dann endlich wieder daheim.

Gestern war sie dann ziemlich fertig, auch vom Transport, und ist dann nach 2 (!) Tellern Spinat (der mit dem Blub) müde ins Wasserbett unserer Eltern gefallen.

Heute fühlt sie sich immer noch ziemlich schlapp, kann aber mittlerweile sogar wieder selber laufen (na ja eher hinken ;) )

Die Chemo selbst ist schon ein echter Hammer, aber von ganz schlimmen Nebenwirkungen ist sie bisher glücklicherweise einigermaßen verschont geblieben.

Das wars dann auch schon wieder für heute, ich hoffe, dass sie in den nächsten Tagen wieder die Kraft findet selbst zu schreiben.

Share

Erste Chemo

Feb
2008
14

posted by on Berichte

Heute schaff ichs mal wieder mich selbst zu melden. Nach einem ermutigenden Gespräch heute mit der Oberärztin bin ich auch wieder zuversichtlicher, dass ich es schaffen kann.

Heute morgen durfte ich dann noch zum Hörtest (hab ich glaub mit 5 zum letzten Mal gemacht) und meine Augen wurden noch untersucht. Hören tu ich wohl gut. Naja, und dass ich gut seh ist klar wenn ich ne Brille aufhab.

Seit 2 Stunden kämpfen jetzt die Chemoritter in mir gegen die Krebszellen. Das find ich ein ganz süßes Bild :) Ich hab von der Psychologin ein ganz tolles Kinderbuch bekommen in der Prinzessin Luzie Krebs kriegt und die Chemoritter dann die Krebszellen zerstören und leider sind die Chemoritter so eifrig, dass sie dabei auch noch gesunde Zellen erwischen. Ist echt süß :)

Die Chemotherapie krieg ich jetzt 3 Tage am Stück, grade laufen 3 Medikamente gleichzeitig, aber nur eins bleibt über die ganzen 3 Tage. Zusätzlich pumpen die pro 24 Stunden 5 Liter Flüssigkeit in mich rein, so dass ich ständig aufs Klo muss. Außerdem muss ich alles aufschreiben was ich so trink und was dann da unten wieder rauskommt (also an Flüssigkeit) wird auch abgemessen. Etwas lästig, aber das geht schon. Bisher haben sich noch keine Nebenwirkungen geäußert und ich soll jetzt auch viel Ablenkung bekommen, macht einen auch ja verrückt dauernd in sich reinzuhören ob sich irgendwas verändert.

Wie jeden Tag sitzen Chris und meine Mama treu an meinem Bett und muntern mich auf oder trösten mich, je nachdem wies mir halt grade so geht. Ich kann gar nicht oft genug sagen wie froh ich bin dass ich die beiden hab! Nacher kommen noch Tobi und Alex vorbei, da freu ich mich auch schon drauf!

Share

Der heutige Tag

Feb
2008
14

posted by on Berichte

Heute schreibe wieder mal ich (Chris).
Es ist zwar nun schon recht spät und genau genommen nicht mehr der 13.02. aber ich kam heute erst um halb 12 aus dem Krankenhaus nach Hause und kam nicht mehr früher zum schreiben.

Heute morgen war Marina kurz in der Frauenklinik in Bad Cannstatt und hatte einen Termin zur Beratung. Das ging wohl alles recht schnell und dann hatte sie noch eine weitere Untersuchung während der sie wohl ganz viele tolle bunte Kabel am Kopf hatte was wohl lustig aussah, hab ich mir erzählen lassen ;)

Sie hat es danach mal noch geschafft etwas zu schlafen, was noch etwas erholsam für sie war. Und sie hat es heute sogar geschafft mal wieder richtig was zu essen! Gab lecker Maultaschen mit Kartoffelsalat für sie :)

Ansonsten war es heute einigermaßen ruhig. Später hat sie dann noch den Faden am Fuß gezogen bekommen. Ging ohne Probleme in einem Rutsch raus ;) Ich habs sogar geschafft ohne in Ohnmacht zu fallen dabei zuzuschaun was die Ärztin davor etwas bezweifelt hat ;)
Wir hatten uns noch kurz überlegt den Faden einrahmen zu lassen und mit einer tollen LED-Beleuchtung im Zimmer aufzuhängen, sind dann aber doch wieder davon abgekommen.

Abends gabs dann noch eine Spritze in den Bauch durch die die Periode während der Chemotherapie ausbleibt, was wichtig ist, um nicht unnötig Blut zu verlieren.
Nun ist sie wohl schon in den Wechseljahren durch diese Spritze, bzw. ihrem Körper wird vorgetäuscht schwanger zu sein.

Morgen geht es dann um halb 11 los mit der Chemotherapie. Da wird sie sicher sehr viel Kraft brauchen. Das bekommt sie auch immer wieder durch die vielen Kommentare hier, wofür ich sehr dankbar bin!

Share

Venenkatheter

Feb
2008
12

posted by on Berichte

Heut morgen bin ich pünktlich um 8 operiert worden, da mir ja der Venenkatheter implantiert wurde. Um 11 bin ich dann mit Schmerzen wieder aufgewacht. Zum Glück wurde mir gleich was dagegen gegeben, so konnte ich noch ein paar Stunden weiterschlafen. Hab dann sogar eine Suppe und etwas Salat gegessen. Normalerweise kann ich grade kaum was essen, entweder bleibt der Appetit einfach weg oder mir ist schlecht.

Meine Mutter und Chris waren da, als die Oberärztin mit teilweise guten und teilweise schlechten Neuigkeiten kam. Die Guten waren, dass in Lunge und Kopf keine Metastasen gefunden wurden, die schlechten, dass sich der Tumor von den Lymphknoten aus ins Becken schon weiter ausbreitet. Das bedeutet, dass ich in ein anderes Stadium gerutscht bin, das ich eine noch agressivere Therapie bekomme.

Trotz diesen schlechten Neuigkeiten verliere ich nicht den Mut. Die Kommentare hier im Blog geben mir immer wieder Kraft. Dass so viele Leute für mich beten und mich unterstützen ist einfach mutmachend. Wenn man den ganzen Zeitraum anguckt ist es ein riesengroßer Berg, aber ich will jeden Tag aufs neue kämpfen, um wieder gesund zu werden.

Das mit dem Katheter haben die übrigens super gemacht. Er liegt unter dem Schlüsselbein und ziemlich weit rechts, so dass man ihn von außen nicht sieht wenn ich was drüber hab. Im Moment tut er ziemlich weh wenn ich meinen Arm beweg, aber zum Tippen reichts grade :)

Morgen früh hab ich noch einen Termin beim Frauenarzt und morgen Mittag gehts schon mit der Chemotherapie los. Einerseits hab ich Angst davor, dass ich sie nicht gut vertrag, andererseits bin ich froh, dass dieser blöde Feind in meinem Körper endlich bekämpft wird.

Ich weiß noch nicht, wies mir morgen geht, und ob ich in der Lage bin was zu schreiben, aber da Chris den letzten Eintrag so toll verfasst hat, kann ich ihn wohl wieder bitten was zu schreiben :)

Share