Land in Sicht

Am Dienstag war ich mal wieder im Krankenhaus. Ich bin ganz allein mit der Bahn gefahren und hab mich so lebendig gefühlt wie schon lang nicht mehr. Wer hätte gedacht, dass die Bahn mich zu solch positiven Gefühlen inspirieren kann.

Die letzten 1 3/4 Jahre hab ich immer jemanden gebraucht, der mit mir hingeht. Meistens, weil ich zu schwach war, aber manchmal auch, weil ich mich so unsicher gefühlt hab und einfach nicht alleine zwischen so vielen Menschen sein wollte. Die Unsicherheit ist jetzt endlich weg und ich freu mich, auch mal wieder allein unterwegs sein zu können.

Ich hatte Therapiegespräch mit der Professorin. Ich hab ja immer noch meinen Katheter drin, und mit der Zeit ist der immer weiter in Richtung Achselhöhle gerutscht. Inzwischen hab ich ab und zu Schmerzen davon und da der sowieso äußerst selten angestochen wird, dacht ich mir der könnte doch eigentlich raus.

Das zweite Thema, was mir noch mehr Bauchschmerzen bereitet hat, ist das Therapieende. Ich hab ja schon letztes Jahr die Tage runtergezählt bis zum Ende, und dann hab ich nochmal Chemo auf unbestimmte Zeit „aufgebrummt“ gekriegt.

Sie hat dann so Sachen erzählt, dass sie nicht weiß wann man die Therapie aufhören kann, weil ich ja ein Einzelfall bin. Und dass ich die einzige RMS-Patientin bin, die derzeit in meinem Stadium mit der RIST-Therapie behandelt wird. Es gab wohl schon Leute in meinem Stadium mit Rezidiv, die es geschafft haben, aber das war sehr selten.

Für jeden anderen Menschen dieser Welt wäre das wahrscheinlich eine eher niederschmetternde Aussage gewesen. Aber ich bin da abgehärtet, weil ich das jedes Mal zu hören krieg. Mit der Zeit lernt man das Positive rauszufiltern. Es gab schon Leute, die es geschafft haben. Also, ist doch klar. Das schaff ich auch.

Wir haben jetzt ausgemacht, dass ich bis März noch Chemo krieg und dann aufhören darf. Im März sind dann zwei Jahre Therapie voll und mit dem Therapieende kommt dann auch der Port raus.

Voll toll 🙂 Endlich mal wieder ein Ende in Sicht. Das hatte ich schon seit einem Jahr nicht mehr.

Nach dem Gespräch war ich noch „kurz“ zum Ultraschall im letzten Kellerloch des Krankenhauses. Ich hatte am Oberschenkel einen Knubbel, der mir Sorgen gemacht hat. Aber Entwarnung, der Radiologe meinte das wär total unauffällig und eher als Rückstände von einem Hämatom (das klingt irgendwie cooler als Blauer Fleck) einzustufen.

So, und jetzt wünsch ich euch allen ein tolles, stressfreies Weihnachtsfest. Und nen guten Rutsch ins neue Jahr.

Ich melde mich dann im Januar wieder, da stehen wieder die großen Untersuchungen an.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Berichte von Marina. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Marina

Mit 20 hab ich ein Rhabdomyosarkom im Fuß bekommen - seither blogge ich über das Leben mit so nem Ding und über die Therapie. Und auch ein bisschen über die Dinge, die sonst so in meinem Leben passieren :)

11 Gedanken zu „Land in Sicht

  1. Freut mich wirklich sehr, dass das ganze bei dir auch bald ein Ende hat und das dann endlich auch dein Port rauskommt 🙂 Ich hoffe ich muss ihn auch nicht mehr ewig „ertragen“.
    Und ich finde deine Einstellung sehr gut 🙂 Wir lassen uns beide einfach nicht unterkriegen 🙂
    Liebe Grüße,
    Lena

    • Hey Lena,
      ich hoff auch dass deiner bald raus darf 🙂 Aber jetzt hast du ja immerhin die Erhaltungstherapie hinter dir! Richtig cool 🙂
      Aber hallo, wir beide ziehn das durch. Jemand muss ja beweisen dass die Statistiken fürn Arsch sind 🙂
      Ganz liebe Grüße, Marina

  2. Hey,

    Super das endlich ein Ende in Sicht ist! Das ist doch auf jedenfall total postitiv. – sehr schön gefiltert 😉

    Auch find ichs toll das du da allein hin bist, bin sehr stolz auf dich!

    Dann seh ich ja das wir im März Party machen können 🙂

    Wünsche dir natürlich auch ein frohes Fest!
    Freitagsgrüße
    Lulu

    • Hey Lulu,
      Party im März klingt supi. Bin jetzt n paar Mal mit der Bahn durch Lauffen gefahren, das ist ja gar nicht weit von mir 🙂
      Montagsgrüße 🙂 Marina

  3. Hallo Marina,
    ich freue mich über diese positiven Nachrichten! Schön! Es geht steil bergauf.
    Ich wünsche dir und deiner Familie eine ruhige und schöne Advents-und Weihnachtszeit,
    ganz liebe Grüße aus Freiburg,
    Hannah :o)

  4. Hei Marina
    freut mich mit dir ! =) Es ist wirklich schön zu lesen, dass du endlich mal wieder allein rumfahren konntest. Im Alltag denkt man über sowas eig nicht nach, aber wenn Freiheit und Selbstständigkeit fehlen oder eingeschränkt sind, breitet sich ne Riesensehnsucht aus (mir ging es so als ich dieses Jahr operiert wurde 😉 )….Deshalb: Coole Sache! =)

    • Hey Anna,
      Genau so ist es! Grade heul ich der Selbstständigkeit mal wieder hinterher, weil ich dank Chemo einen Sofatag einlegen muss. Wahrscheinlich wirds ne ganze Sofawoche. Aber jetzt zieh ich noch kurz die Chemo durch und dann kann Weihnachten kommen 🙂
      Liebe Grüße,
      Marina

  5. Oh Marina, das hört sich gut an! Freu mich dass es dir so gut geht und du das Bahnfahren so genossen hast!!! 🙂 Voll toll!

    Liebste Grüße,
    Hanna

    • Hey Hanna,
      ja, jetzt gehts endlich richtig aufwärts 🙂
      Chris beschwert sich schon fast dass ich so viel unterwegs bin 🙂

      Liebe Grüße,
      Marina

  6. Hey Marina,

    ich find das einfach sooo der Hammer, wie Du Dich entwickelt hast und wie Du mittlerweile die Situation meisterst.

    Ich bin total stolz auf Dich!

    Lieber Gruß

    Tony

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


sieben + = 15

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *