Die Reha

Um die Reha mit einem Wort zu beschreiben: Hammer 🙂

Es war echt mal wieder total geil. Ich bin ja schon mit den schlimmsten Befürchtungen, ein WinterWonderland anzutreffen, hingefahren. Hab extra meinen (bisher von mir noch nie genutzten) Skianzug eingepackt weil ich gedacht hab vielleicht wirds ja was mit dem Skifahren. Aber weit gefehlt, bis auf 3 Nebeltage hatten wir strahlendsten Sonnenschein! Das hätt ich nie gedacht!

Zeitweise konnt ich mich kaum bewegen wegen vor Muskelkater, aber selbst der hat mir gut getan. Allen anderen um mich rum wahrscheinlich nicht, denn wenn ich Muskelkater hab werd ich zum Jammerlappen 🙂

Hier mal eine kleine Auswahl von dem, was ich so gemacht hab (nicht chronologisch):

Tolle Leute kennen gelernt :), Klettern, Sport in der Turnhalle, Aquafitness, Kunsttherapie, Gruppengespräch, Bowling, Reiten, Hochseilgarten, Lehrküche, Spieleabende, Einzelgespräche, Werkraum, Planetarium (gähn), PitPat, Sommerrodelbahn, Kegeln, Shoppen in Freiburg und Villingen, Spanisch-Unterricht, Erkältung abgestaubt, Casinoabend, Musikprojekt…

Die Zeit war so cool und intensiv, dass ich mich hier erstmal wieder eingewöhnen muss. Hier bin ich (wenn Chris arbeiten ist) halt den ganzen Tag allein zu Hause und grade fehlt so ein kleines bisschen die Motivation was zu tun.

Mein Dauerthema Gewicht war auch mal wieder so ne Sache. Ich hatte mir als Rehaziel Gewichtszunahme gesetzt. Haha. Das Essen war jetzt nicht ganz so der Kracher und ich hab mich ca. 346 mal mehr bewegt als zu Hause. Also hab ich in der ersten Woche erstmal 1,4 kg abgenommen. Daraufhin sind alle (inkl. mir, obwohl ich es ja eigentlich besser wissen müsste) ganz panisch geworden und dann hab ich Nüsse verschrieben gekriegt, die ich zwischendurch essen sollte. Leider hing mir das nach 2 Tagen zum Hals raus, deshalb hab ich jetzt noch ungefähr 1 1/2 kg Nüsse hier rumliegen.

Am Dienstag hab ich nen Termin im Krankenhaus. Meine halbjährlichen Untersuchungen stehen mal wieder an (2 1/2 Stunden MRT, ich komme) und es wird besprochen, wie lang ich meine Tabletten noch nehmen muss. Und ich will versuchen, dass ich meinen Port vielleicht mal rausmachen darf. Der rutscht nämlich immer weiter in Richtung Achselhöhle und zieht dort ganz schön. Außerdem wird er sowieso kaum mehr angestochen, weil ich da ja einige Infektionen hatte.

So, und weils so schön war, hier noch ein paar Eindrücke von der Reha (ebenfalls nicht chronologisch).

 


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Berichte von Marina. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Marina

Mit 20 hab ich ein Rhabdomyosarkom im Fuß bekommen - seither blogge ich über das Leben mit so nem Ding und über die Therapie. Und auch ein bisschen über die Dinge, die sonst so in meinem Leben passieren :)

2 Gedanken zu „Die Reha

  1. HEy Marina,

    freut mich sehr zu lesen und sehen wie gut es dir in der Reha gefallen hat und auch gut getan hat. Wirklich klasse.

    Ich drück dir die Daumen für die klinischen Sachen am Dienstag und freu mich dich bald wieder zu sehen.
    Machs gut bis dahin,
    ganz liebe Grüße,
    Benne

  2. Da war ja einiges los bei dir, so viel hab ich glaub die letzten zwei Jahre net gemacht 🙂
    Kannst jetzt eigentlich richitg kochen? Der Chris wird sich freuen 🙂

    Na vielleicht könnte man sich mal irgendwie treffen bevor du dich zu tode langweilst.. Bei uns gehts abends immer lustig zu in der Wg 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


3 + = vier

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *